AIDS



Erworbene Immunschwäche durch den HIV-Virus.
Ansteckungsmodus über den Austausch von Körperflüssigkeiten, wie Hep B.
Infektionsquelle sind kranke oder infizierte Keimträger.
Die Krankheit kann bis zu mehreren Jahren nach der Infektion ausbrechen, dies ist jedoch nicht obligat.

In der Zeit vor Ausbruch der Symptome ist der Patient lediglich HIV-positiv, hat jedoch kein AIDS.
Erst mit dem Auftreten der ersten Symptome ist der Patient AIDS-krank.

Der Verlauf der Krankheit wird in 3 Stadien eingeteilt:

1. Stadium:
Etwa 1 - 2 Wochen nach einer erfolgten Infektion zeigt der Patient in vielen Fällen ein Bild, das der Mononucleose ähnelt. Nach dem Abklingen der Erscheinungen sind Antikörper im Blut nachweisbar.

2. Stadium:
Es folgt eine Latenzzeit, die zwischen mehreren Monaten und 10 Jahren oder mehr dauern kann. Antikörper gegen den Erreger sind in dieser Zeit nachweisbar. Bei infizierten Neugeborenen dauert die Latenzzeit nur 3 - 6 Wochen.

3.Stadium:
Nunmehr treten unspezifische Symptome auf, wie Abmagerung, Nachtschweisse, Schwellungen von nicht-inguinalen Lymphknoten und eine Milzschwellung. Das Vollbild ist gekennzeichnet durch Infektionen mit opportunistischen Keimen. Die Prognose hängt von der Beherrschbarkeit dieser opportunistischer Keime ab.

Obligatorische Keime die zu Erkrankungen führen sind: Später treten dann auch maligne Entartungen wie das Karposi-Sarkom auf.